Neurodermitis - atopisches/endogenes Ekzem

Die Neurodermitis hat leider in den letzten Jahren stark zugenommen, immer mehr Erwachsene, Kleinkinder und auch schon Babys leiden an stark juckenden, manchmal auch nässenden Ekzemen.

Die Erkrankung verläuft schubweise und hat ein individuelles, vom Lebensalter abhängiges Erscheinungsbild.

Das Hauptproblem ist für die Betroffenen der starke Juckreiz, der durch die empfindliche, oft verletzte Haut begünstigt wird. Die Betroffenen reagieren darauf mit Kratzen, welches zu weiteren Hautirritationen führt. Der Juckreiz ist besonders nachts stark ausgeprägt, daher kommt es oft zum Schlafdefizit. Die daraus folgende Übermüdung und Leistungsminderung stellen für die Betroffenen häufig eine starke psychische Belastung dar.

In der Schulmedizin stehen zur Linderung der Beschwerden cortisonhaltige Salben zur Verfügung, sowie das Meiden von auslösenden Faktoren wird empfohlen.

Da die Ursachen jedoch so vielfältig sein können, stellt sich das weglassen der auslösenden Faktoren oft als Problem dar. Viele Nahrungsmittel müssen gemieden werden, was die Lebensqualität auf Dauer sehr einschränkt, und oft zu psychischen Belastungen führt. Betroffene ziehen sich nicht selten zurück, da Sie unter der Beeinträchtigung ihres Aussehens leiden. Die kosmetisch störenden Ausschläge können zu sozialen Ausgrenzungen und einer Verminderung des Selbstwertgefühls führen.


Mögliche Ursachen und Auslöser für Neurodermitis

 


  • Lebensmittelunverträglichkeiten/Allergien (Milch, Weizen, Zucker, Eier, Gluten....)
  • Impfblockaden
  • Schwermetallbelastungen (z.B. Quecksilber)
  • Toxische Belastung durch Medikamente (Antibiotika, Cortison, Wehenmittel....)
  • E-Smog
  • Umweltbelastungen
  • Darmpilz
  • Formaldehyd (z.B. neue Möbel, Impfungen usw.)
  • gestörte Entgiftungsfunktion von Leber, Niere, Darm und Lymphe
  • Vitamin-u./o Mineralstoffmangel durch ungenügende Aufnahme über die Ernährung o. gestörte Resorbtion über den Darm 
  • Genetische Disposition
  • Stoffwechselstörungen wie z.B. Kryptopyrrolurie, hierbei kommt es zu einem starken Vitamin B6 und Zinkmangel
  • Parasitenbelastung

Diagnose

Zur Ursachenfindung umfaßt der 1. Termin in meiner Praxis ein ausführliches Anamnesgespräch sowie eine umfangreiche Testung von


  • Nahrungsmitteln 
  • Impfungen
  • Medikamenten
  • Entgiftungsfunktion von Leber, Niere, Lymphe und Darm
  • Vitamin- u./o. Minerstoffmangel/allg. Nährstoffmangel
  • allgemeine Stoffwechsellage

Therapie der Neurodermitis

Die Therapie richtet sich nach der diagnostizierten Ursache

 

  • NAET - zur Behandlung der Allergien, Unverträglichkeiten und Belastungen
  • Gabe von Nahrungsergänzung bei Defiziten und Mangelerscheinungen
  • Darmsanierung - bei Darmpilz und anderen Belastunge
  • Akupunktur
  • Akupressur
  • PSE - Psychosomatische Energetik nach Dr. Banis
  • Bioresonanz-Therapie








Bitte beachten Sie: 

Bei den hier vorgestellten Behandlungsmethoden handelt es sich um Verfahren der alternativen Medizin, die wissenschaftlich noch nicht anerkannt sind. Alle Angaben über Eigenschaften, Wirkungen und Indikationen beruhen auf den Erkenntnissen und Erfahrungen innerhalb der Therapiemethoden selbst.

Yvonne Müller

Heilpraktikerin

 

 Ilmstr. 3

85276 Pfaffenhofen a.d.Ilm

Telefon: 08441 7971307


Termine nach Vereinbarung