ADS - ADHS oder Stoffwechselstörung

Heute wird bei ca. 5% der Kinder und Jugendlichen ADS/ADHS diagnostiziert. Viele von ihnen erhalten das Psychopharmaka Ritalin (Methylphenidat). Die Verschreibung von Ritalin hat sich inzwischen vervielfacht. Auch Kinder im Vorschulalter werden inzwischen mit Ritalin behandelt, obwohl es für diese nicht zugelassen ist. Kurzfristige Erfolge sind durch Studien belegt, jedoch ist nicht bekannt welche Auswirkung das Medikament bei langfristiger Gabe auf Gehirnentwicklung und Sozialverhalten hat.

Bevor Sie Ihrem Kind Medikamente wie z.B. Ritalin geben, lassen Sie Ihrem Kind zuliebe vorher abklären ob nicht Allergien, Nahrungsmittelunverträglichkeiten, Impfblockaden und/oder Nährstoffmängel die Ursache für sein auffälliges Verhalten sind. 

 

 

Die wichtigsten Symptome bei ADS - ADHS

  • Impulsiv
  • unaufmerksam 
  • schnell ablenkbar
  • hyperaktiv und/oder verträumt
  • schlechtes Kurzzeitgedächtnis
  • vergesslich
  • Lernschwierigkeiten/Lernstörungen
  • Konzentrationsstörungen
  • Verhaltensstörungen/unsoziales Verhalten
  • unorganisiert
  • zerstreut und/oder chaotisch
  • motorische Unruhe
  • Regeln einhalten - fast unmöglich
  • mangelndes Selbstbewußtsein und Selbstwertgefühl
  • Sozialverhalten - oft katastrophal
  • Stimmungslabil, emotionale Schwankungen
  • alles und nichts wird endlos diskutiert
  • Ein- u. Durchschlafstörungen
  • oftmals Kopfschmerzen und Bauchschmerzen

Diese Symptome kann man unter dem Begriff der Reizverarbeitungsstörung zusammenfassen. Die Betroffenen können von außen aufgenommene Reize nicht richtig verarbeiten. Solch eine Reizverarbeitungsstörung kann sich auch in Form von Neurodermitis zeigen, hier liegt die Störung in der Haut, zeigt sich ein allergischem Asthma, so liegt die Störung im Bronchialsystem. Bei ADS/ADHS liegt die Störung im Zentralen Nervensystem und zeigt sich bei den Betroffenen in einer Hyper- o. Hypoaktivität.

 

Die Störung zeigt sich in der Regel an der schwächsten Stelle des Organismus. Dies kann die Haut sein, der Darm, das Bronchialsystem, der Magen oder eben das Nervensystem und natürlich vieles mehr.

 

Die Wirkung von Zucker auf den kindlichen Organismus

 

 

Da Säuglinge und Kinder ein sehr empfindliches Nervensystem haben können Sie sehr schnell mit überschießenden Reaktionen auf äußere Reize reagieren. Sehr eindrucksvoll kann man dies zum Beispiel nach dem Verzehr von Süßigkeiten (Zucker) erleben. Viele Kinder wirken danach wie aufgeputscht und aufgedreht, manche werden sogar aggresiv und streitsüchtig.

Das Weglassen von Limonadengetränken, sowie Süßigkeiten und Zucker bringt oft schon erheblichen Rückgang der Hyperaktivität und Unruhe bei den Kindern. 

 

Hinzu kommt, dass Zucker ein starker Vitamin- u. Mineralstoffräuber ist und die Aufnahme dieser für den Stoffwechsel so wichtigen Nährstoffe sogar hemmt. Dies betrifft vor allem die Vitamine der B-Gruppe welche vor allem für das Nervensystem sehr wichtig sind, sowie Kalium, Calcium, Magnesium, Mangan und Zink.

Außerdem fördert Zucker die Bildung von Darmpilzen, diese wiederum zu Verdauungsstörungen bis hin zu Lebensmittelunverträglichkeiten, was dann wiederum negativen Einfluss auf das Verhalten des Kindes hat.

 

Als Ursache für ADS/ADHS Symptome können in Frage kommen

  • Lebensmittelunverträglichkeiten/Allergien (Milch, Weizen, Zucker, Eier....)
  • Glutenunverträglichkeit (Klebereiweiß aus Weizen, Roggen, Dinkel, Gerste)
  • Phosphatreiche Ernährung (z.B. Limonaden, Wurst, Käse)
  • Impfblockaden (viele Eltern berichten das sich ihr Kind nach der 1. Impfung plötzlich anders verhielt. Häufig wird berichtet über vermehrtes Schreien und weinen sowie erhöhte Infektanfälligkeit)
  • Schwermetallbelastungen (z.B. Quecksilber)
  • Toxische Belastung durch Medikamente (Antibiotika, Cortison, Wehenmittel....)
  • E-Smog (Computer, Handy, Bildschirme usw.)
  • Geopathische Belastungen
  • Umweltbelastungen
  • Darmpilz (durch häufige Antibiotikagaben, Allergien, hohen Zuckerkonsum)
  • Formaldehyd (z.B. neue Möbel, Impfungen usw.)
  • gestörte Entgiftungsfunktion von Leber, Niere, Darm und Lymphe
  • Vitamin-u./o Mineralstoffmangel durch ungenügende Aufnahme über die Ernährung o. gestörte Resorbtion über den Darm 
  • Mangel an Omega-3 u. Omega-6 Fettsäuren
  • Genetische Disposition
  • schlechtes Seh- o. Hörvermögen (sollte immer ärztl. abgeklärt werden)
  • Schlafmangel, Schlafstörungen 
  • Stoffwechselstörungen wie z.B. Kryptopyrrolurie, hierbei kommt es zu einem starken Vitamin B6 und Zinkmangel mit ADS ähnlichen Symptomen.
  • Neurotransmitterstörung
  • Parasiten/Wurmbelastung (sehr häufig)

Diagnose

Zur Ursachenfindung umfaßt der 1. Termin in meiner Praxis ein ausführliches Anamnesgespräch von der Geburt an bis zum aktuellen Alter Ihres Kindes sowie eine umfangreiche Testung von

  • Nahrungsmitteln 
  • Impfungen
  • Medikamenten
  • Entgiftungsfunktion von Leber, Niere, Lymphe und Darm
  • Vitamin- u./o. Minerstoffmangel/allg. Nährstoffmangel
  • allgemeine Stoffwechsellage
  • Energiesystem
  • Laboruntersuchung der Neurotransmitter über den Morgenurin

Therapie

Die Therapie erfolgt je nach diagnostizierter Ursache mit:

 

  • NAET - Allergie Therapie 
  • Bioresonanztherapie
  • Homöophatie
  • Nahrungsergänzung - zur Behandlung von Nährstoffdefiziten
  • Naturheilkundlichen Rezepturen - zur Unterstützung der Ausleitungsorgane wie Leber, Niere...
  • Akupunktur
  • Akupressur




 

Hinweis zum Heilmittelwerbegesetz (§3 Nr.1):

Bei den hier vorgestellten Behandlungsmethoden handelt es sich um Verfahren der alternativen Medizin, die zum Teil wissenschaftlich noch nicht anerkannt sind. Alle Angaben über Eigenschaften, Wirkungen und Indikationen beruhen auf den Erkenntnissen und Erfahrungen innerhalb der Therapiemethoden selbst.

 

Yvonne Müller

Heilpraktikerin

 

 Ilmstr. 3

85276 Pfaffenhofen a.d.Ilm

Telefon: 08441 7971307


Termine nach Vereinbarung